Montag, 21. Juli 2014

A message from Goncalo Amaral

21 Jul 2014

Dear friends,

Upon reading the news about the most recent trial session, I am certain that the vast majority of journalists doesn’t know what is being discussed in court, and have not informed correctly.
.............................
Continue here




-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lisbon Appellate Court’s decision - 2010



The book at stake in this process – "Maddie – the Truth of the Lie" – which was written by the defendant Dr. Gonçalo Amaral, has the main motivation of defending his personal and professional honour, as the author points out right away in the preface and throughout his text.

The contents of the book does not offend any of the applicants' fundamental rights.

The exercise of its writing and publication is included in the constitutional rights that are secured to everyone by the European Convention on Human Rights and by the Portuguese Republic’s Constitution, namely in its articles 37º and 38º.

Samstag, 5. Juli 2014

In support of the People of Praia da Luz






As pessoas na Praia da Luz dizem: #SomosTodosPedintes
Pedimos Paz!
 
People in Praia da Luz say: #WeAreAllBeggars
We ask for Peace!

Die Menschen in Praia da Luz sagen: #WirSindAlleBettler
Wir wollen Frieden!

Donnerstag, 3. Juli 2014

Going through the motions

My take on the Arguidos and the alleged evidence based on the report by Marisa Rodrigues from JN to which I would like to express a very special thanks for a professional reporting. 



1. S.M.

1.1. The sofa

The alleged similarity between hairs found on the discarded sofa and in Apartment 5A is only theoretical. Since no DNA had been obtained in 2007 from S.M. the only comparison that could be done in the Lisbon lab was to extract and analyse the MtDNA from the hairs and place them in the relevant Haplotype groups.

Haplotype X - apart. Ocean Club e sofa of 1-seat in the garage in Portimao
Haplotype Y - apart. Ocean Club e sofa of 1-seat in the garage in Portimao
Haplotype Z - Residencia Liliana e sofa of 1-seat in the garage in Portimao


But since there are only a certain number of haplotypes it is of absolute no relevance if the same haplotype is found in two different spots.

There was also a similarity of hairs in a completely unrelated apartment in Burgau and Apartment 5A. And if my hair was tested I am sure my haplotype would fit one of the hairs found in 5A as well.
1.2. The hearsay

The statement concerning the alleged overheard conversation regarding a body that had to be disposed of was neither made to the PJ nor is it part of the original rogatory process and can therefore only have been made to one of the McCann's private investigators. How much credibility does this have if it was the then suspects PI's that "unearthed" this statement? The credibility of Metodo 3 (and I suspect it was them) has been at it's height when they promised Maddie to be back by Christmas and has since lost considerably...

1.3. The arson

This was a crime directed at the Arguido, the burning of his car and the framing of him. Wouldn't it be a good idea to try and find out who did it and why, instead of turning the victim of a crime into a suspect of another crime because he had been a victim in the first place?
Do we have to point out that this crime was committed during the reign of Metodo 3?

2. J.S. ("recently diagnosed with a brain tumour. He didn't follow his doctor and his lawyer advice and decided to speak up to refute the accusations.")

2.1 The burglarizer

In the list of employees of the Ocean Club there is the word "furto" attached to the Arguido's name, written by the PJ investigation which means "theft". But so it is with 2 other persons that are not being targeted by Scotland Yard. Of course it is normal that people that have been charged previously with some kind of offence should be investigated, but this had obviously been done by the PJ who came up with no connection. We should not forget that NOTHING was taken from 5A exept the body of a little girl.

2.2 The phonecalls

The only phonecall relating to J.S. in the released PJ files is to the number allegedly belonging to R.R. at 21:51. Nothing else.

2.4. The residence

J.S. lives on Rua Primero do Maio. The Smith sighting was in Rua 25 de Abril roughly 350 metre away, in no way a suspicious distance in such a small town if you live in the centre and not in some ex-pat area.

2.5. The e-fit

The person who allegedly helped to draw up this e-fit was 60-80% convinced that it had been Gerry McCann who he had seen. The fact that the e-fit had been hidden by the McCanns for years and the sighting covered-up weighs heavy against the possible similarity of somebody's face to an e-fit done by private investigators of the then suspects.

3. P.R.
Acting strangely might be excused when you are suffering from schizophrenia. Apart from that we have the same MO of the then accused's PI's contacting witnesses and getting e-fits done. Not in any way an independent source. Phonecalls are not in the files

4. R.R.
Having been only 16 years at the time of the "disappearance" he is supposed to fit the description of a witness who described a man 18-20 years of age as being a charity collector, which in itself is not a crime, at least not outside the Metodo world.
This and the one phonecall that can be found in the files should be sufficient to drag this young man in front of the vicious british media? I think not.
The whole "request" is in my opinion copied straight from a report of Metodo 3 that Scotland Yard found in the boxes they collected from their offices during a raid in Barcelona some years ago.

Which leaves a couple of questions: Why was it approved by the Portuguese judiciary? And what was the purpose of this action? To prepare for shelving the case again, because no patsy will ever be found after this latest farce? Or to refute even the most ludicrous scenarios that entered the process when they were found inside the boxes of Metodo 3 and therefore have to be dealt with?

Mittwoch, 2. Juli 2014

Engländer fragen nach DNA der Arguidos

Engländer fragen nach DNA der Arguidos

- Illegale Mittel wurden vorgeschlagen
- Verdächtige werden befragt

von Marisa Rodrigues

Die britische Polizei ging so weit, die Kriminalpolizei (PJ) um Fingerabdrücke und DNA-Profile der vier Verdächtigen, die jetzt zu Arguidos gemacht wurden, zu bitten. Heimlich, falls erforderlich.

Der Antrag ist Teil eines Rechtshilfeersuchens von Juli letzten Jahres, aber es wurde von der PJ angefochten, weil es illegal ist. Auf Wunsch von Scotland Yard und mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft wurden die Verdächtigen gestern formell zu Arguidos gemacht, durch Inspektoren  der PJ in Faro.

Mindestens zwei der Arguidos wurden nicht von Anwälten begleitet, die in der Zwischenzeit nominiert wurden, damit die Befragung stattfinden konnte. Eine Liste mit über 250 Fragen erwartete si. Die Mehrheit stimmte zu diese zu beantworten. Die Fragen wurden von den Inspektoren der  Kriminalpolizei gestellt, in Anwesenheit der britischen Detektive, die nicht eingreifen konnten.

JN hat erfahren, dass die Befragung zu Beginn des Abends abgeschlossen wurde und die Arguidos nicht ins Direktorat zurückkehren müssen. Der letzte der entlassen wurde um 20.30 Uhr war Sergey Malinka, ein russischer Staatsbürger mit portugiesischer Staatsangehörigkeit, der bereits im Jahr 2007 untersucht worden waren, in dem portugiesischen Fall. Seine Computer wurden beschlagnahmt und Hausdurchsuchungen vorgenommen, aber nichts Relevantes wurde gefunden. Er war ein Freund von Robert Murat, einem ehemaligen Arguido in der portugiesischen Untersuchung.

Die anderen Verdächtigen sind José da Silva, ein ehemaliger Fahrer des Ocean Club, Paulo Jorge Ribeiro, ein Arbeitsloser, der an Schizophrenie leidet, und Ricardo Rodrigues, der damals 16 Jahre alt war. Sie leben in Praia da Luz, einige von ihnen in der Nähe des Geländes, wo die Recherchen stattfanden vor einem Monat. Scotland Yard glaubt, dass sie einen Einbruch in die Wohnung planten, in der die Mccanns ihren Urlaub verbrachten. Aber Madeleine war aufgewacht und wurde getötet, so dass damit sie nicht in der Lage wäre, sie zu identifizieren, und der Körper wurde von einem von ihnen durch die Straßen, die mit Touristen gefüllt waren, getragen. Eine Theorie, die absolut keinen Sinn für die PJ macht. (HEAR HEAR)

Ab heute werden 11 Zeugen befragt, ebenfalls auf Wunsch von Scotland Yard.

Spürhunde für die Suche in Autos

Die englischen Behörden werden von Spürhunden aus dem Vereinigten Königreich begleitet, um nach den Verhören evtl. Durchsuchungen durchzuführen, z.B. der Auto. Die Hunde sind die gleichen, die vor kurzem bei der Suche an der Algarve teilgenommen haben. Damals während der Untersuchung im Jahr 2007 hatten zwei Hunde (Eddie und Keela) geholfen, Indizien zu sammeln.

Arguidos: Fakten, die die Engländer als kompromittierend sehen.


S.M., Geschäftsmann, im Alter von 30

Bereits im Jahr 2007 war er ein Verdächtiger und ein Ziel der Durchsuchungen der PJ. Jetzt ist er es wieder, weil er ein Sofa entsorgt hatte, das von forensischen Experten analysiert wurde und das Haare enthielt, die ähnlich der Haare sind, die in der Wohnung der McCanns gefunden wurden. Es gibt auch ein Gespräch, das aus zweiter Hand berichtet wurde und angeblich in der Nähe von Malinks Zuhause belauscht wurde bzgl. einer Leiche, die entsorgt werden müsse. Die Engländer betrachteten auch die Tatsache, dass damals das Auto des Russen in Brand gesteckt wurde und jemand das Wort "Fala" ["Sprich"] auf de Bürgersteig schrieb.

J.S., ehemaliger Fahrer, im Alter von 38

Er arbeitete im Ocean Club und die Engländer halten ihn für die Person, die Ferienwohnungen aussuchte in die im Ort eingebrochen wurde und die dafür verantwortlich war die "Bewegungen" der Touristen zu überprüfen. Scotland Yard sagt, dass ihn Telefonanrufe verdächtig machen, die er zu anderen Arguidos machte in der Nacht des Verschwindens und seine Ähnlichkeit mit dem Phantombild, das auf der Beschreibung einer irischen Familie basiert, die im Urlaub in Praia da Luz war. Er ist angeblich der berühmte Mann, der gesehen wurde, als er ein Kind trug.

P.R., im Alter von 50

Er wurde ein Verdächtiger für die englischen Polizisten, weil ausländische Touristen sein merkwürdiges Verhalten
 und seine Gegenwart in der Nähe der McCanns Wohnung vor dem Verschwinden beschrieben. Als psychisch Kranker wurde er auch durch seine Ähnlichkeit mit einem anderen Phantombild auf der Basis von Zeugenaussagen denunziert, die ihn als Bettler identifizierten und weil er einen der anderen Arguidos kannte, mit dem er am Tag des Verbrechens telefonierte.

R.R., im Alter von 23

Er war 16 zu der Zeit des Verschwindens und die Engländer bringen ihn mit dem Fall in Verbindung wegen der Anrufe, die er vor dem verhängnisvollen Moment und am selben Tag gemacht, darunter ein Aufruf an Paulo Ribeiro. Ein weiteres der angeblich belastenden Argumente ist die Tatsache, dass er der Beschreibung ähnelt, die von Zeugen von einem der beiden Bettler und einem Verdächtigen für Einbrüche in der Gegend von Praia da Luz gemacht wurde. Gegen ihn spricht auch die Tatsache, dass er  in der Nähe einiger der anderen Männer wohnt, die jetzt  von den englischen Polizisten zu Arguidos gemacht wurden.


Quelle: Jornal de Notícias, 2014.07.02, Papierausgabe und E-Paper